Sie sind hier: Erziehung
Zurück zu: Startseite
Weiter zu: Grenzen und Konsequenzen Verwöhnen Wutausbrüche Alleinerziehende Mutter Sucht nach der virtuellen Welt Gehirne der Kinder zugemüllt Institut für Medienverantwortung
Allgemein:

Suchen nach:

Erziehung

Mit Liebe und Konsequenz

Bei der Erziehung unserer Kinder sind zwei Punkte besonders wichtig:

1. Liebe

2. Konsequenz


Liebe, weil sie das Wichtigste auf unserem Planeten ist!

Wenn es auf dieser Welt nur die Liebe gäbe, hätten wir keine Probleme!

Konsequenz, weil unsere Kinder Leitbilder brauchen.

Dazu gehört oft eine gewisse Härte, die jedoch nicht "fehlende Liebe" bedeutet.

Kinder sind oft kleine egoistische "Monster"!
Das ist nicht schlimm, nicht zu bewerten, und von der Natur sogar so gewollt!
Für daraus resultierende Probleme sind nicht die Kinder verantwortlich,
sondern die Eltern, die diesen Egoismus nicht erkennen,
nicht entsprechend reagieren und nicht gegensteuern!

Vor allem bei allein erziehenden Müttern
ist diese sich selbst aufopfernde Einstellung "Alles für mein Kind!" oft erkennbar.
Aus Angst, von Anderen als "Rabenmutter" angesehen zu werden, oder
als lieblos bezeichnet zu werden, geben sie den Wünschen und Forderungen
ihres Kindes immer wieder nach unter Aufgabe jeglicher Vernunft!
Diese ständige Rücksichtnahme auf die Empfindungen der Kinder
unter Zurückstellung der eigenen Bedürfnisse hat nichts mit Erziehung zu tun!
Aus solchen Kindern werden oft Erwachsene, die es nie gelernt haben,
eigene Wünsche aus Liebe zu Anderen zurück zu stellen,
Erwachsene, die die Liebe in sich nicht finden können und sie daher
immer nur bei Anderen suchen und von Anderen dafür Beweise erwarten und fordern!

Kinder müssen lernen, daß Regeln notwendig sind für ein harmonisches Miteinander.
Und daß ein Verstoß gegen diese Regeln für beide Seiten
unangenehm oder sogar schädlich sein kann.
Das beginnt im kleinen Kreis in der Familie, setzt sich fort im Kindergarten,
in Schule und Studium und später im Berufsleben.

Wenn es den Eltern und späteren Erziehern nicht gelingt,
den Kindern diese Regeln zu vermitteln,
werden diese Kinder später als Erwachsene scheitern,
zumindest mehr oder weniger Schwierigkeiten haben.

Das leider oft unangenehme Verhalten der Jugend zeigt uns
das Versagen der Eltern bei der Erziehung!

Oder kann mir Jemand erklären, was z.B. ein 13-jähriges Mädchen
nachts um 1 Uhr auf der Straße zu suchen hat,
weshalb so viele Jugendliche fremdes Eigentum beschädigen,
Passanten anpöbeln, Alkohol trinken,
weshalb der verfügbare Wortschatz der Jugendlichen immer weniger wird usw.?

Kinder müssen die Erfahrung machen dürfen, daß Fehler etwas Positives sind,
daß Fehler dazu da sind, aus ihnen zu lernen!
Sie brauchen Eltern und Erzieher dabei jedoch zur Unterstützung!

Kinder bekommen ihre Fehler noch geschenkt.
Erwachsene müssen dafür oft teuer bezahlen!

Haben Sie Fragen oder Anregungen zu diesem Thema?
Schreiben Sie mir einfach eine Mail!

Wolfgang Pecher

Ist diese Information auch für Andere interessant?